Unsere Wichtigsten Kulturen

Ackerbau

Im Ackerbau halten wir die Grundanforderungen gemäss dem Ökologischen Leistungsnachweis des Bundes ein. Folgende Regelungen umfassen den Bereich Ackerbau:

  • Wir halten strenge Bestimmungen zur Fruchtfolge im Ackerbau ein.
  • Wir begrünen zum Schutze für Grundwasser und Boden die Felder auch im Winter.
  • Wir schränken Düngergaben (auch Hofdünger) mengenmässig ein und düngen Nitrat sowie Phosphat gezielt gemäss dem Pflanzenbedarf.
  • Alle 10 Jahre nehmen wir Bodenproben und analysieren das Nährstoffangebot, um die Düngungsnormen enstprechend anzupassen.
  • Wir verwenden standortgerechte und krankheitsresistente Sorten.
  • Wir fördern nützliche Insekten.

Für einzelne Produktionszweige erfüllen wir freiwillig strengere Auflagen, als dies vom Bund vorgesehen ist. Im Bereich Ackerbau trifft dies zum Beispiel auf unseren Weizen zu, den wir gemässs den Anforderungen des Labels "Suisse Garantie" kultivieren. Beim Quinoanbau setzen wir ab dem Zeitpunkt des Sichtbarwerdens der Keimblätter keine Pflanzenschutzmittel ein und setzen auf mechanische Unkrautbekämpfung.

Unsere wichtigsten Kulturen

  • Brotweizen
  • Quinoa
  • Linsen
  • Popcornmais
  • Artischocken
  • Speisekürbisse
  • Kartoffeln


Futterbau

Silomais konservieren wir in Form von Ganzpflanzensilage zur Fütterung der Mutterkühe, der Kälber und des Zuchtstiers. Die Gräser, Leguminosen und Kräuter der Kunstwiesen liefern in  Form von Heu, Emd und Grassilage ebenfalls hochwertiges Futter für die Mutterkuhherde. Die Kunstwiesen sind auch für die Auflockerung der Fruchtfolge ein wichtiges Element. Sie sorgen für eine Ruhephase, welche die Bodenlebewesen zum Humusaufbau nutzen.

Unsere Futterflächen

  • Kunstwiesen
  • Extensive Wiesen
  • Zwischenfutterflächen
  • Silomais


Biodiversitäts-Förderflächen

Die vom Bund für die Erfüllung des Ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) mindestens geforderten 7% Biodiversitätsförderflächen (BFF) übertreffen wir um ein Mehrfaches. Eine Hand voll extensive Wiesen, eine Butbrache und mehrere Dutzend Hochstamm-Feldobstbäume gewährleisten zahlreiche Lebensräume für einheimische Pflanzen, Insekten, Vögel und Kleinsäuger.

Unsere Elemente zur Förderung der Biodiversität

  • Extensive Wiesen
  • Blühstreifen
  • Hochstamm-Feldobstbäume

Quinoa-Anbau auf der Freilandfarm

Während der in den Anden angebaute Quinoa bis zu dir nach Hause weit mehr als 10'000 Kilometer zurückgelegt hat, bekommst du bei uns alles aus einer Hand und wir garantieren Regionalität und kurze Transportwege. Wir bauen den Quinoa selbst an und lassen die Ernte durch einen lokales Mähdrescherunternehmen (www.bütikofer-rüfenacht.ch) einbringen, ehe wir selbst auf unserem Hof für eine rasche Trocknung der Körner sorgen. Die Reinigung des Ernteguts erledigt der entsprechend eingerichtete Stefan Brunner in Spins bei Aarberg (www.brunnereichhof.ch) für uns. Den nun verkaufsfertigen Quinoa packen wir wiederum selbst auf unserem Hof ab, wo du ihn in unserem Hofladen abholen kannst. Probierpakete versenden wir auch per Post in deinen Briefkasten. Alle weiteren Angaben findest du direkt unten bei den jeweiligen Produkten im Onlineshop.

Popocrnmais von der Freilandfarm

Während das üblicherweise im Handel erhältliche Popcorn meistens aus Übersee (USA) importiert wird, bekommst du bei uns regionales Popcornmais direkt von unserer Parzelle auf dem Oberfeld in Kernenried. Wir pflanzen eine österreichische Sorte an, die an unsere Böden und Klimate angepasst ist. Wir ernten alle Kolben von Hand und auch die Trocknung, Reinigung und Verarbeitung geschieht zu 100% auf dem eigenen Hof. Ein idealer Snack für Gross und Klein der je nach Geschmack salzig oder süss verzehrt werden kann. 

| Freilandfarm | Familie Bütikofer | Dorfstrasse 48 | 3309 Kernenried | +41 79 727 40 21 | info@freilandfarm.ch |

| IBAN: CH74 0900 0000 1535 9967 2 | BIC: POFICHBEXXX |

Wir produzieren gemäss

Wir sind Mitglied von

Unsere Gemeinde